Starke Kontraste

Mehr noch als bei farbigen Aufnahmen tragen die Kontraste in schwarz-weißen Bildern zur Bildwirkung bei. Starke Kontraste lassen Bilder oft dramatischer erscheinen und auch der Anteil von hellen oder dunklen Flächen im Bild trägt viel zur Ausstrahlung bei. Die Wirkung der Grauwertverteilung kann so beschrieben werden: Sind sie

  • mehr im dunklen Bereich ist die Wirkung düster, schwer, negativ
  • mehr im hellen Bereich ist die Wirkung leicht, freundlich, positiv
  • ausgeglichen verteilt ergibt sich eine feine edle oder neutrale Wirkung
  • primär im mittleren Bereich kann das Bild leicht flach und flau wirken
  • primär im schwarz-weißen Bereich ergibt sich eine plakative, grafische Wirkung
    (Mertens, S. 313)

Natürlich gibt es bei Robert Mertens auch wieder eine Workshop-Aufgabe: Es sollen Aufnahmen mit starken Kontrasten erstellt werden. Erwünscht sind lange Schatten oder lebendige Silhouetten mit über- oder unterbelichtungen in den entsprechenden Bereichen (Mertens, S. 322).

Auf diese Weise sind jedenfalls eher düstere und schwere Bilder herausgekommen. Eine leichte und freundliche Wirkung hatten dagegen die Pfingstrose und die Birke im vorherigen Beitrag. Was ja auch der Liste der Bildwirkungen oben je nach Anteil von Grauwerten emtspricht. Für die starken Kontraste gilt vielleicht noch mehr als bei anderen Motiven, dass sie in Farbe oft viel weniger ansprechend sind, z.T. sogar langweilig wirken. Bei meinen Beispielen empfinde ich das so beim Bahnsteig, dem Denkmal und dem Hochhausbild besonders.

(Robert Mertens: Der eigene Blick. Rheinwerk Verlag, Bonn, 2016)

Dieser Beitrag ist auch veröffentlicht im Projekt Black&White von czoczo.de

5910login-checkStarke Kontraste

2 thoughts on “Starke Kontraste

  1. Hallo Claudia …
    es sind wirklich Tolle Aufnahmen
    Mir Persönlich am besten gefällt das Bild der Birke mit dem Windrad im HG …
    Aber auch das Rest … einfach Klasse
    Man wird durch so ein Buch Werk richtige herausgefordert … Lange habe ich mich nicht mit einem Buch inspirieren … glaube ich sollte zu den Anfängen zurück schreiten und auch mit Büchern anfangen nach das zu suchen was ich bis jetzt nicht gefunden habe
    LG czoczo

    1. Danke. Das Bild mit dem Windrad ist eines von denen, wo ich überrascht war, wie gut es wirkt.
      Ich hatte vor einiger Zeit das Gefühl, immer das gleich zu fotografieren. Die Beschäftigung mit den Büchern hat mir bisher schöne Anregungen gegeben.
      LG Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere